Bald geht es mit dem 2.OG los

Hallo liebe Leute, heute war mal wieder ein erfreulicher Tag auf der Baustelle. Abgesehen davon, dass wir unsere lieben Freunde, Familie Kunz die ja ebenfalls im Kurgarten bauen, getroffen haben, geht es mittlerweile echt zügig voran.
Die ersten Fertigteile für die Decke des 1.OG wurden montiert und so wie es aussieht, zumindest für unser Laiendasein, wird wohl in den nächsten Tagen die Decke gegossen. Besteigen konnten wir sie allerdings bereits, dass heißt wir standen im 2.OG, was uns (bzw. dem ältesten männlichen Mitglied des Clans) durchaus etwas Überwindung gekostet hat, denn zum einen leidet er wohl unter pathologischer Höhenangst und zum anderen wurde das ganze Konstrukt ausschließlich durch Stützen im 1.OG getragen… manchmal braucht man halt einen Grund um sich zu überwinden…
Zu unserer großen Freude wurde die Treppenschalung oder Verkleidung oder wie man dass auch immer nennt (@Heike: Du bist herrzlich eingeladen die Fachbegriffe in der Kommentarreihe „Die Steiert’s wollen’s wissen“  zu posten 🙂 ), dass man seitlich nicht die Treppe herunter fallen kann, gemauert.

Hier wieder wie üblich ein paar Bilder


AK4L

το ισόγειο

Ja liebe Leser, es ist schon wieder eine Woche her, seit dem wir unseren letzten Blog-Eintrag veröffentlicht haben, schneller ging es leider nicht… aber wie sagt man so schön, in der Ruhe liegt die Kraft!

Wir schreiben den 62. Bautag, das Erdgeschoss hat seine Deckenplatte erhalten und alle weiteren Baustoffe die zum Fertigstellen notwenig sind wurden geliefert. Da die Arbeiten im Plan liegen, ist davon auszugehen, dass Ende dieser Woche (KW48) die Deckenplatte fertig gegossen wird und die Mauerarbeiten für das 1.OG begonnen werden.
Auch die Treppe zum 1.OG wurde bereits eingesetzt, wir haben uns allerdings nicht getraut in die Höhen unserer zukünftigen Gemächer aufzusteigen, da die Konstruktion noch nicht wirklich vertrauenswürdig aussah.

Wir sind weiterhin guter Dinge das Projekt in Time abzuschließen, auch wenn uns oft „Ein Männlein steht im Walde“ einfällt, wenn wir die Menge an Arbeitern sehen, welche alle sechs Reihenhäuser im Prinzip alleine bauen… es sind nämlich ganze drei Leute, wobei einer gefühlt und beobachtet für den Kran zuständig ist… und wenn man dann die zwei verbleibenden beobachtet, wie sie irgendwelchen Stahl mit irgendwelchen Drähten verbinden, dann könnte unser Einer das Gefühl beschleichen, dass das ganze noch Lichtjahre dauern muss… aber Gott sei Dank weit gefehlt, es geht voran.


AK4L